Manifesto

Der Verein für Evolutionäre Medizin und Gesundheit soll Bewusstsein für die evolutionären Aspekte in der Medizin schaffen und eine Kommunikationsplattform darstellen, welche Grundlagenwissenschaften mit klinisch arbeitenden Ärzten, interessierten Laien und involvierten Industrien vereint um Lösungsansätze für aktuelle Herausforderungen im Gesundheitssystem zu finden.

Derzeit haben wir ein Gesundheitssystem, welches sich einer Halbwertszeit medizinischen Wissens von 5 Jahren rühmt, so dass der Wissensstand von vor wenigen Jahren oder sogar Jahrzehnten als  längst überholt gilt. Dies führt zu einer verzweifelten Dynamik nach vorne, die durchaus in die falsche Richtung läuft und letztendlich eine weniger gesunde Gesellschaft produzieren kann; die „Wohlstandserkrankungen“ wie Zuckerkrankheit, Krebs und Bluthochdruck etc. liegen auf Rekordniveau.

In moderner Wissenschaft dient die Evolution als Grundlage aller Theorien. Lediglich die Medizin besinnt sich nicht auf diese Grundlage, weil sie die Obsoleszenz fürchtet und verzweifelt nach immer neuen Therapieansätzen sucht, die sie in großen Studien prüfen kann.

In Zeiten ausufernder Kosten im Gesundheitssystem und ökologischer Herausforderungen sehen wir in der Rückbesinnung auf die Entwicklung unserer Spezies die effektivste Methode unseren Lebensstil entsprechend anzupassen und so ein gesünderes Leben zu führen. Dieser Herausforderung stellt sich die Gesellschaft für Evolutionäre Medizin und Gesundheit.

Was tun wir?

Wir sammeln relevante medizinische Themen mit evolutionärem Hintergrund bzw. entsprechende Studien und interpretieren aktuelle Trends möglichst wissenschaftlich.

Wir veranstalten jährlich ein Symposium, in dem Highlights vorgestellt und diskutiert werden.

Geschichte des Vereines für Evolutionäre Medizin

Die Gesellschaft für evolutionäre Medizin und Gesundheit e.V. ging 2017 durch eine Umbenennung aus der Deutschen Gesellschaft für Paläoernährung e.V. hervor. Letztere wurde im Jahr 2011 in Heidelberg unter anderem von dem Arzt Dr. Dirk Lemke, den Physikern Dr. Rainer Klement, Dr. Irina Golombek und Dr. Sebastian Baier und der Biologin Prof. Dr. Ulrike Kämmerer gegründet, und war in Deutschland die erste wissenschaftliche Gesellschaft, die sich dem aufkommenden Trend der Paläoernährung annahm. Durch die Umbenennung kam man dem Wunsch entgegen, nicht nur Ernährung als wichtigen Lebensstilfaktor unter evolutionären Gesichtspunkten zu betrachten, sondern die gesamte Palette inklusive Bewegung, Sport, Chronobiologie, Sonnenexposition etc. Aufgrund ihrer Geschichte bildet die Auseinandersetzung mit Ernährung nach wie vor einen Schwerpunkt innerhalb der Gesellschaft.

Partnergesellschaft

Ancenstral Health Society, USA (www.ancestralhelath.org)